vorsitzender-kfv-gardelegen
  Meinung 01.03.13
 

Landesfeuerwehrverband unter Dauerbeschuss


"Angriff ist die beste Verteidigung" - Unter diesem Motto soll wohl die Führung des LFV-ST gefügig gemacht werden.

Obwohl der Landesrechnungshof eindeutig in seinem Prüfbericht die Mitschuld des Innenministeriums festgestellt hat, bleibt der LFV-ST unter öffentlichen Beschuss des Innenministers.
Auf der Delegiertenversammlung des LFV-ST im November 2012 verkündet der Innenminister seinen Entschluss zum Erlass der offenen Forderungen. Er stellte keiner Bedingungen.

Die Vorsitzenden der Kreisverbände haben sich auf ihrer letzten Verbandstagung für eine Sonderzahlung zum LFV verständigt. Dazu brauchen sie aber die Zustimmung ihrer eigenen Verbände und das Ergebnis ist erst Ende des Jahres 2013 zu erwarten.

Die Feuerwehren unseres Landes brauchen aber auch ein Zeichen ihres Landes, ihrer Abgeordneten.
Wir erwarten, dass das Land aus dem eigenen Steueraufkommen etwas für den Brandschutz einsetzt.
Wir erwarten auch, dass im nächsten Doppelhaushalt  1% aus der Feuerschutzsteuer dem Landesverband jährlich zur Verfügung gestellt wird, um eigene satzungsgemäße Aufgaben zu erfüllen.

Denn eines ist unstrittig, die Feuerwehren im Lande sind für die Bürger da. Sie erhalten keinen Lohn, sie tun dies tatsächlich ehrenamtlich.
Die Leistungen unsere Feuerwehrangehörigen sind es Wert geachtet und geschätzt zu werden.

Der Landesfeuerwehrverband Sachsen-Anhalt ist keine Erfüllungshilfe des Innenministeriums!


Feuerwehren sind Teil unserer Gesellschaft

 

Zur Zeit der Gründung unserer Feuerwehren stand die Bekämpfung von Bränden an erster Stelle.

Mit der gesellschaftlichen Entwicklung veränderten sich auch die Aufgaben und das Erscheinungsbild unserer Feuerwehren in den Städten und Gemeinden.

 Unser KFV Gardelegen und auch der Landesfeuerwehrverband Sachsen - Anhalt e.V. wurden 1990 wieder neu gegründet.

Somit hatten wir auch wieder eine Interessenvertretung auf politischer Bühne.

In den ersten Jahren waren wir auch auf allen Ebenen sehr erfolgreich.

 Unser KFV Gardelegen leistet eine gute Arbeit für seine Mitglieder.

Sehr eng wirken wir mit dem Feuerwehrverband Altmarkkreis Salzwedel zusammen.

Über einen Zusammenschluss der beiden Verbände gab es in der Vergangenheit bereits erste Schritte.

 Gegenwärtig macht uns aber die Situation im Landesfeuerwehrverband Sachsen - Anhalt e.V. sehr große Sorgen.

Unverantwortliches Handeln einzelner Vorsitzender und Stellvertreter vor dem

17. September 2011, brachte die gesamte Feuerwehr in eine missliche Lage.

 Der Landesfeuerwehrverband Sachsen - Anhalt e.V. steht am Abgrund.

 Am 17. September 2011 wurde ein neuer Vorstand gewählt. Der Innenminister Holger Stahlknecht sicherte seine persönliche Unterstützung zu.

 Der neue Vorstand kniete sich in seine Arbeit und versuchte zu retten was zu retten ist.

Das Land beharrt aber weiter auf die Rückzahlung von über 40 000 EUR wegen nicht ordnungsgemäßer Verwendung von Fördermitteln (Die Presse berichtete darüber sehr ausführlich und fraglich).

Dann kam der Bericht des Landesrechnungshofes, der allen, die ihn richtig lesen konnten und auch wollten, die Augen öffnete.

Der neue Vorstand versuchte nun seinerseits Stabilität aufzubauen und bat beim Innenministerium um Hilfe und Unterstützung.

Weit gefehlt.

 

Das Innenministerium verstärkte seine Aktivitäten zu Rückerstattung.

 

Zwischenzeitlich legte ich aus gesundheitlichen Gründen meine Funktion als stellv. Landesverbandsvorsitzender nieder.

Ich bin der Sache der Feuerwehr aber zu sehr mit dem Herzen verbunden und kann und will einfach nicht schweigen.

 

Ich frage mich heute: „Warum hält das Innenministerium so stark an dieser Rückzahlung fest?“

Ø  Will es den Landesfeuerwehrverband Sachsen - Anhalt e.V. kaputt machen, um ihn dann „zu retten“?

Ø  Will es den Landesfeuerwehrverband Sachsen - Anhalt e.V. nach der „Rettung“ an der kurzen Leine halten?

 Ich sage: Wir brauchen den Landesfeuerwehrverband Sachsen - Anhalt e.V. in unserem Lande jetzt dringender denn je.

Wir dürfen nicht länger auf Hilfe von außen warten.

 Es geht nicht nur um die Feuerwehren, es geht um die Kommunen, die für die Sicherung des Brandschutzes verantwortlich sind.

Ein zweiter Teil wird an dieser Stelle nicht folgen.
Hier sind der Vorstand bzw. die Landesverbandsversammlung gefragt.


 
 
  Du bist der 39797 Besucher auf dieser Seite